Mind First

Bence Gáspár, Anne Glaser, Marco Kinkel, Marco Schneider

Evolution im klassischen Verständnis beschreibt die Entwicklung von Körpern. In heutigen Betrachtungen nimmt auch das Sich-Herausbilden komplexer, kognitiver Fähigkeiten immer mehr Raum ein — bis hin zu der Beobachtung, dass der „Geist“ den Körper immer mehr zu verlassen scheint.

Zeitgleich beobachten wir heutzutage eine völlig andere Evolution — nämlich die künstlicher, immaterieller kognitiver Systeme. Nach und nach erhalten diese zunächst rein digital manifestierten Systeme jedoch „Körper“. Diese können die Formen digitaler Assistenten in Smartphones bis hin zu komplexen Robotern annehmen. Offenbar scheint der physische Körper auch hier von großem Nutzen für die (Weiter-)Entwickung intelligenter Systeme zu sein.

Im Spannungsfeld dieser Beobachtungen werden wir aus den Betrachtungswinkeln unterschiedlicher Disziplinen die These

Verkörperung ist ein essentieller Bestandteil der Entwicklung und Verbesserung kognitiver Systeme

dialektisch analysieren.